30.05.2016

[ Home News #117 ]

Kontakt | Impressum

Abmahnfalle E-Mail

Auch in E-Mails müssen bestimmte Mindestangaben wie auf dem Briefpapier getätigt werden

Aufmacher

Durch das (Link wird in neuem Fenster geöffnet)Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister vom 10.11.2006 hat sich eine abmahnträchtige Änderung bezüglich Geschäftsbriefen ergeben. Waren bislang Angaben bezüglich der Firma, Ort, Niederlassung, Registergericht und Nummer usw. nur bei Briefen in Papierform notwendig, so wurde diese Verpflichtung nunmehr auf alle Geschäftsbriefe in "gleichviel welcher Form" erweitert. Im Klartext: Auch bei E-Mails, SMS usw. müssen diese Pflichtangaben gemacht werden. Andernfalls drohen Abmahnungen und gegebenenfalls auch Ordnungsgelder.
Neben dem HGB wurden die Vorschriften auch im GmbHG und im AktienG  entsprechend geändert.
Handeln Sie, bevor die erste Abmahnung ins Haus flattert.

 

Quelle: (Link wird in neuem Fenster geöffnet)Bundesgesetzblatt 2006, 2553 ff.

DruckersymbolSeite drucken

 

News

Nachträgliche Abrechnung auf Reparaturbasis

Auch nachträglich kann ein Unfall in Höhe der Reparaturkosten abgerechnet werden, wenn er zuvor auf Basis der Wiederbeschaffungskosten abgerechnet wurde

Abmahnfalle E-Mail

Auch in E-Mails müssen bestimmte Mindestangaben wie auf dem Briefpapier getätigt werden

Pauschale bei Unfall

Klare Regelung zur Höhe der Unfallpauschale durch OLG Celle

Weitere News ...