21.10.2017

[ Home Rechtsgebiete Arbeitsrecht Abfindung ]

Kontakt | Impressum

Abfindung

Muss der Arbeitgeber eine Abfindung bei Kündigung zahlen?

Zunächst die Überraschung: Grundsätzlich gibt es keinen einklagbaren Anspruch auf Zahlung einer Abfindung. Dennoch wird häufig eine Abfindung gezahlt.

In einem Kündigungsschutzprozess muss ein Arbeitgeber immer damit rechnen, diesen zu verlieren. Würde der Arbeitgeber tatsächlich den Prozess verlieren, müsste er den Arbeitnehmer weiter beschäftigen. Außerdem müsste er auch für die Zeit während des Prozesses dem Arbeitsnehmer nachträglich Lohn zahlen. Je höher das Risiko für einen Arbeitgeber ist, den Prozess zu verlieren, desto stärker ist ihm an einem Vergleich gelegen, nach dem das Arbeitsverhältnis einvernehmlich gegen Zahlung einer Abfindung beendet wird. Der Arbeitgeber kauft sich letztendlich frei.

Dieser Druck entsteht jedoch nur dann, wenn der Arbeitnehmer innerhalb der Dreiwochenfrist gemäß (Link wird in neuem Fenster geöffnet)§ 4 KSchG Klage erhebt und Gründe darlegt, die gewisse Zweifel an der Wirksamkeit der Kündigung möglich erscheinen lassen. Je höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass die Kündigung unwirksam ist, desto höher wird die Summe der Entschädigung ausfallen. Für Fälle, in denen zweifelsfrei davon ausgegangen wird, dass die Kündigung unwirksam ist, wird üblicherweise eine Regelentschädigung von 0,5 Gehältern pro Jahr betriebszugehörigkeit gezahlt. Letztendlich hängt die Höhe der Entschädigung von der Erfahrung und dem Verhandlungsgeschick des Sachbearbeiters ab.

DruckersymbolSeite drucken

 

News

Nachträgliche Abrechnung auf Reparaturbasis

Auch nachträglich kann ein Unfall in Höhe der Reparaturkosten abgerechnet werden, wenn er zuvor auf Basis der Wiederbeschaffungskosten abgerechnet wurde

Abmahnfalle E-Mail

Auch in E-Mails müssen bestimmte Mindestangaben wie auf dem Briefpapier getätigt werden

Pauschale bei Unfall

Klare Regelung zur Höhe der Unfallpauschale durch OLG Celle

Weitere News ...